Natur erleben in Tirol ÖFNER ELFRIEDE St. Johann in Tirol | Bezirk Kitzbühel
Menü

Natur erleben in Tirol ÖFNER ELFRIEDE St. Johann in Tirol | Bezirk Kitzbühel

Farberweg 34 6380 St. Johann in Tirol
Telefon: 0043 650 7607765

Die FNL Kräuterakademie ist ein Tochterverein der "Freunde naturgemäßer Lebensweise",

welche in Österreich, Deutschland und Italien den "Volksheilkundlichen Kräuterkurs nach Ignaz Schlifni" anbietet. Ziel und Zweck der Kurse ist, den Menschen wieder einen Zugang zur Natur zu ermöglichen. In den Kursen lernen die Teilnehmer mindestens 400 Kräuter und Wildpflanzen kennen und erfahren ihren traditionellen Gebrauch in der Volksheilkunde.

www.fnl-kraeuterakademie.at

 

Ein neuer Kurs startet Ende März  am 28./29. März 2020

Kursort: St. Johann in Tirol

Infoabend: 27. Feb. 2020 um 19 Uhr in den Räumlichkeiten des Gesundheits-u. Sozialsprengels; Schwimmbadweg 3a, 6380 St. Johann

 

Während der Vegetationsperioden sind wir in der Natur unterwegs und lernen verschiedene Lebensräume in den Bezirken Kitzbühel und Kufstein kennen.

Rückschau auf den im August abgeschlossen Kurs

Liebe Kräuterexpertinnen, lieber Kräuter­experte!

 Zuerst möchte ich euch zu den tollen Prü­fungsabschlüssen herzlich gratulieren!

Ich nutze die Gelegenheit, euch danke zu sagen – danke für das bereichernde Miteinander während der 1,5 Jahre dauernden Ausbildung!

Jeder hat mit seinem Können und Mög­lichkeiten zum guten Gelingen beigetragen und so waren es für alle ereignisreiche 1,5 Jahre!

Dies auch, weil es insgesamt drei „Kräu­terbabies“ gab, viel Freude den Eltern mit ihren Kindern!

Lasst mich auf diese schöne Zeit zurück­schauen:

  • Wir haben schöne Gegenden in unse­rer näheren und weiteren Umgebung durchwandert – dabei lernten wir die Pflanzenwelt verschiedenster Lebens­räume kennen.
  • Wir staunten, welche Vielfalt möglich sein kann, wenn man der Natur Raum lässt.
  • Sehr schön waren die Besuche in euren Gärten, wir konnten viel von euren Erfahrungen mit den “grünen Freunden“ mitnehmen.
  • Wir hatten auch immer großes Glück mit dem Wetter, nie mussten wir während dieser Zeit vor dem Regen fliehen.
  • Sehr interessant waren die Kurswochenenden im Winter!
  • Äußerst spannend war das Erkennen der Wurzeln – oberirdisch kannten wir die Pflanze ja schon- die Wurzeln dazu zu erkennen war teilweise schon eine Heraus­forderung, die wir gut bewältigt haben.
  • Dem Ansetzen von  Tinktu­ren und einem Kurswochenende spä­ter das Herstellen von Salben nichts im Wege.

Damit waren wir auch versorgt mit Mit­teln, falls wir das eine oder andere ge­sundheitliche Problem bekommen sollten. Da wir aber gelernt haben, die Kräuter während des Jahres in unseren Speiseplan einzubauen, hatten wir ja schon viel für unsere Gesundheit getan!

  • Grundlagen der Homöopathie und Grund­kenntnisse der Anatomie standen auf dem Programm und schnell gingen die Winter­monate vorbei.
  • Bevor es im 2. Kursjahr wieder in die Natur ging, gab es noch eine Präsentation über die  Pflanzensystematik, in der vor allem die Prüfungspflanzen und ihre Familienzugehörigkeit eingebaut waren.

Da wir bereits im ersten Jahr fast 300 der vorgeschriebenen 400 Pflanzen kennenge­lernt hatten, konnten wir uns im 2. Jahr viel dem  Wiedererkennen und Festigen des Wis­sens widmen.

  • Zum Abschluss ging die Fahrt noch in den Botanischen Garten in Inns­bruck, wo wir die große Pflanzenvielfalt auf relativ kleinem Raum erkunden konnten.

So verging die Zeit wie im Fluge, und ich wünsche allen Kräuterexpertinnen und Experten viel Freude mit der Welt der Pflanzen.

Nutzt die Schätze der Natur für eure Familie und gebt dieses Wissen an möglichst viele Menschen weiter – es darf auf keinen Fall verloren gehen!!!

 Nun noch ein paar Impressionen aus den vergangenen 1,5 Jahren